hMichael Klust

        

Hinter den Kulissen

Eins muss ich direkt Vorweg sagen: Ich möchte mich hier nicht für meine Preise rechtfertigen. Ich möchte lediglich aufklären und im besten Fall Verständnis dafür wecken, warum es bei einem seriösen Fotografen kein Fotoshooting zum Schleuderpreis gibt.
Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: ein Fotoshooting ist meistens nicht teuer.
Viele wissen einfach nur nicht, wieviel Geld und Arbeit dahintersteckt und deswegen fehlt oft die Wertschätzung. Manche denken, dass man ja nur auf den Auslöser drückt und die entstandenen Fotos auf einen USB-Stick zieht. Fertig! Also kann Fotografieren ja keine Arbeit sein und darf darum nicht viel kosten…
Zugegeben: bevor ich mich mit der Fotografie ernsthaft auseinandergesetzt habe, hatte ich auch keine Vorstellung davon, was hinter „so ein paar Fotos“ alles an Kosten und Arbeit steckt. Von daher kann ich jeden verstehen, der so denkt.
Also, was schätzt Ihr?
Wie lange bin ich mit einem Auftrag für ein Fotoshooting von der ersten Anfrage bis zum Abliefern der Bilder beschäftigt?
Beantworten von Anfragen, Kommunikation mit dem Kunden vor und nach dem Shooting, Hochzeitsvertrag, ggf. Schnuppershooting inkl. Bearbeitung, Location besichtigen: ca. 4 Std.
Vorbereitung für das bevorstehende Shooting – Akkus laden, Speicherkarten checken, Tasche und Accessoires zusammenpacken, Anfahrt zum vereinbarten Ort: ca. 1 Std.
Das Shooting selbst: serienabhängig, zwischen 1 und 3 Std.
Heimfahrt, Sichern der Daten und übertragen auf den Rechner: ca. 1 Std.
Vorauswahl der Bilder und Grundoptimierung: je nach Shooting und Anzahl der Bilder: ca. 2 Std.
Detaillierte Bearbeitung der Bilder für die Auswahlgalerie: je nach Shooting auf Aufwand: 15-20 Minuten pro Bild. Nehmen wir also mal den Durchschnittswert von 20 Minuten pro Foto und eine durchschnittliche Anzahl von 20 bestellten Bildern. Macht: ca. 7 Std.
Hochladen der Bilder in eine Onlinegalerie und Versand an den Kunden: 15 Minuten
Nach der Auswahl des Kunden: Bestellung der Bilder als Print, Qualitätsprüfung nach Erhalt der Bilder, Verpackung und Versand an den Kunden: ca. 1 Std.
Und, hast Du mitgerechnet?
Ich komme hier auf knapp 20 Stunden. Wie gesagt – ein Durchschnittswert, der je nach Shooting und Anzahl der bestellten Bilder variiert.
Hättest Du das gedacht? Und dies ist nur der reine Zeitaufwand, der hinter einem Shooting steckt. Der Zeitaufwand für alles, was hinter den Kulissen abläuft (Buchhaltung, Marketing, Pflege der Website, Weiterbildung etc.) ist hier noch nicht mit eingerechnet.
Kamera und Objektive kosten ein kleines Vermögen und auch die Homepage und die Bildbearbeitungssoftware sind nicht kostenlos.
Für den Fotografen bleiben mit etwas Glück rund 1/3 vom Shootingpreis übrig.
Ich fotografiere nebenberuflich und muss davon nicht leben.
Meine Kosten durch Versicherungen und Gebühren für Lizenzen halten sich daher verhältnismäßig gering. Ein Vollzeit-Fotograf auf selbstständiger Basis wird mit unglaublich hohen Kosten konfrontiert, die gedeckt werden müssen, um sich seinen Lebensstandard sichern zu können. Dies spiegelt sich natürlich in der Preisliste wider. Ich habe mich gerade durch die Corona-Krise in meiner Entscheidung bestärkt gefühlt, die Fotografie lediglich als nebenberufliche Tätigkeit auszuüben. Das gibt mir die Freiheit und den nötigen Ausgleich, denn ich liebe was ich tue und das nicht des Geldes wegen.
Und ich hoffe, dass ich auch anderen Menschen mit meiner Arbeit viel geben kann-
nämlich unbezahlbare Erinnerungen.